Förderung von Wärmepumpen-Heizungen

Neben den Förderprogrammen der einzelnen Bundesländer sind zur Zeit bundesweit folgende Förderungen möglich:

Zinsgünstige Kredite, teilweise mit Teilschulderlaß über die KfW

Hierfür ist die Einhaltung bzw. Unterbietung der EnEV ein wesentliches Kriterium. Ein Maß für die Güte der Wärmeerzeugung ist die Anlagenaufwandszahl. Sie gibt an, wieviel Primärenergie zur Erzeugung und Verteilung der Wärme notwendig ist und sollte möglichst klein sein. (weitere Informationen zur Anlagenaufwandszahl)
Durch die Berechnung der Anlagenaufwandszahl mit einem Simulationsprogramm (s. www.WP-OPT.de) statt der Verwendung pauschaler Ergebnisse aus der VDI 4701-10, die sich am unteren Marktniveau orientieren, hat man mehr Spielraum, um die Förderkriterien zu erfüllen. Außerdem können damit auch Anlagenkonfigurationen berechnet werden, die von der VDI 4701-10 nicht erfaßt werden.

Marktanreizprogramm der BAFA

Das Marktanreizprogramm des BAFA wurde gestoppt.

(Zur Diskussion um das Garantieren von Jahresarbeitszahlen lesen Sie bitte den informativen Artikel aus dem TGA-Fachplaner 10/2008 Jahresarbeitszahlen garantieren?.)

Ein Maß für die Energieeffizenz des Gesamtsystems ist die Jahresarbeitszahl (erzeugte Wärmemenge / benötigte Elektroenergie). (weitere Informationen zur Jahresarbeitszahl)

Die Firma WPsoft GbR bietet auch Schulungen zu Wärmepumpen-Heizungen incl. VDI 4650 an.